Was muss man bei einem Trading PC beachten?

Der richtige Trading PC - was braucht ein Trader als Grundausstattung, wieviele Bildschirme sind sinnvoll? Gerade am Anfang wird der Einsteiger erschlagen von der Vielzahl der Informationen. Dieser Artikel soll Hilfestellung geben. Teil 2 der Artikelserie - Was brauchen Sie um ein Trading Business aufzubauen

More...

Ein Trader sollte sich bewusst sein, das er am "Markt" mit anderen Markteilnehmer tätig ist und es keine eindeutige Definition gibt, wie man einen „Einsteiger“ oder einen "professionellen" Trader unterscheiden kann.

Worin man die Trader bzw. Marktteilnehmer unterscheiden kann, ist die Erfahrung, die sie haben. Somit gibt es nur weniger "Erfahrene" und mehr "Erfahrene" Marktteilnehmer.

Aber selbst darauf wird, wenn man in ein Orderbuch der Börse schaut, kein Hinweis stehen - und schon gar nicht der Hinweis. "Ich habe wenig Erfahrung, bitte nehmt beim Handel Rücksicht auf mich". Somit gilt: JEDER Markteilnehmer nimmt ab dem ersten Trade in der 1. Liga zusammen mit anderen Teilnehmern teil. Woraus sich ergibt, zumal er sein eigener "Arbeitsplatzorganisator" ist, dass er auch sich immer wieder selbst den "Spiegel" vorhalten muss hinsichtlich der Gestaltung seines "Informations"-Setup.

Schnelligkeit beim Börsengeschäft ist ein wichtiger Faktor - und gerade dieser erfordert ein genaues Nachdenken über die genutzten Informationen und die Gestaltung des persönlichen Trading-Setups.

Grundsätzlich gilt für Trader: Man sollte offen sein für Veränderungen - denn eine Änderung des Tradingverhaltens oder genutzter Software und entsprechende notwendige Anpassungen, z.B. wenn eine zusätzliche Orderplattform eingesetzt wird, sollte nicht zum Supergau werden durch Einschränkungen oder Behinderungen an anderer Stelle. So sind z.B. Aussagen wie: "Mir reichen ja EIGENTLICH 2 Monitore" mit großer Vorsicht zu betrachten, da das Wort "eigentlich" impliziert, das man sich noch nicht ausreichend Gedanken über sein Informationssetup gemacht hat.

Wie kommt man aber nun zu einer Lösung für den Trading PC?

Hier empfiehlt sich etwas, was man als Trader schon häufiger gehört hat - ein Tradingtagebuch.

NUR - das es bei Tradingtagebüchern 2 Arten gibt - Version 1: man notiert seine Trades und wertet diese aus, und für den Trader ist hier eher die 2. Version relevant: Man notiert den Ablauf seines Handelstags wie z.B.:

  • Welche Märkte habe ich mir angeschaut
  • Was sind primäre Informationen, die den ganzen Tag immer benötigt werden (Dax, EUR /USD, Gold, Silber , Dow etc.
  • Wie oft habe ich zwischen diversen Fenstern und Zeitebenen umgeschaltet?
  • Wo platziere ich Newsticker, Finanztermine, Scanner, Internet, Kommunikation, Webinarfenster
  • Wenn Trader z.B. CFD auf den Dax handeln, wäre es immer sinnvoll, z.B. den Daxindex oder Dax Future mit anzeigen zu lassen (s. Primäre Informationen)


Ziel des Ganzen: Reduzierung des Handels auf das reine Limit- und Ordermanagement und das Nachdenken über die Gestaltung von Ordersetups - anstatt 3000x am Tag hin- und herzuschalten. 3000 Umschaltungen zwischen Fenstern pro Tag - dazu gehört auch das Groß- und Kleinskalieren der Fenster - führt zu Unruhe, optischen Täuschungen aufgrund sich ständig ändernder "Optik", mangelnden Überblick und somit sind dies die schlechtesten Voraussetzungen um Erfolgreich beim Trading zu sein.

Wie oft haben Sie schon Chancen verpasst, Trades ausgelassen oder im Minus beendet, weil sie es nicht gesehen haben?

Ein Beispiel Setup des Trading PC 

zum Beispiel die Monitoranzahl (zu beziehen bei Trading PC  - Affilate Link)

  1. Internet / Finanztermine
  2. Orderplattform / Kontomanagement
  3. Primäre Informationen: Dax(Future) D,60,15 / Dow D,60,15
  4. Primäre Informationen: EUR/USD D,60,15 / Gold D,60 / Silber D,60 / Öl D, 60
  5. Handelscharts offene Limite & Positionen
  6. Handelscharts offene Limite & Positionen

Zu Beachten ist: Wer diskretionären Aktienhandel macht, hat durchaus erheblich mehr Anforderungen, da viele Händler sowohl den deutschen als auch z.B. den amerikanischen Markt handeln. Bei 30 Dax Werten, 30 Dow Werten und z.B. 100 Nasdaq Aktien kann der Anspruch bei der Anzeigefläche durchaus erheblich größer sein.

Zumal es im US-Bereich sehr viele nützliche Tools gibt wie Order-Dooms, Market-Map-Scanner für Aktien, Rohstoffe, Nasdaq usw.. Auch eine Weltzeituhr und andere Tools sollten Platz finden.

Bei vielen privaten Aktienhändlern ist es somit keine Seltenheit, das diese bis zu 12, 15 oder sogar 18 Monitore nutzen. Vielfach hat jede Aktie dann sogar ihren standardisierten Platz im Monitorsetup oder es wird sogar ein kompletter Monitor nur für die anzeige eines einzigen Aktiencharts verwendet. Dies wiederum schafft Ruhe im Handel, da man nicht ständig mit der Frage konfrontiert ist, "Wo finde ich welche Informationen?" oder "Was macht die (Apple) Aktie?" ... Ein Entlastung ist dann deutlich spürbar, da die optischen Informationen deutlich schneller zu erfassen sind , als der ständige Blick auf eine Kursliste.

Bei den Trading PC selbst ist generell zu empfehlen, Prozessoren mit hohen Taktraten zu verwenden, da viele Handelsprogramme zu einer Zeit mit Single-Core CPUs entwickelt wurden und die Leistungsmöglichkeiten heutiger Multicore CPUs meist nicht optimal ausgeschöpft werden.

Insbesondere ist zu beachten, das das Datenaufkommen vor der US-Handels-Eröffnung vergleichsweise moderat ist und mit Eröffnung des US Handels das Datenaufkommen teilweise bis zum 20fachen "explodiert". (Jeder, der z.B. Metatrader verwendet und darin einmal 10 oder 20 Währungspaare mit Indikatoren + EA´s nutzt, kennt wahrscheinlich diesen Effekt.)

Bei den Festplatten sind natürlich die heutigen SSD - Chipfestplatten als Systemfestplatte zu empfehlen, deren Zugriff auf Lese- und Schreibdaten bis zum 50-fachen schneller ist als bei den bekannten mechanischen Festplatten. Aufgrund des Preises und der Kapazität empfehlen sich für Daten und Backups dann wiederum die bisherigen mechanischen Festplatten der neueren Generationen.

Als Trading PC Monitore (Affiliate Link) empfehlen sich aktuelle Größen der 24, 27 bis hin zu 32 Zoll 4-K Monitoren. Wobei es Grafikmässig zwei grundlegende Leistungsgrößen gibt, die hierbei eine Rolle spielen: Lösungen für Bildschirmauflösungen bis 1920x1200 und 4096x2160 Bildpunkte.

Zu beachten ist, das die Bildpunktgröße bei 4-K Bildschirmen sehr klein und sehr fein sind. Für Nutzer, die sehr viele Fenster für einen guten Überblick und eine saubere Trennung von Märkten haben wollen empfehlen sich z.B. 24 Zoll Monitore mit 16:9 (Full HD) 1920x1080 bzw. das 16:10 Format 1920x1200.

Wer viele Indikatoren verwendet oder die Kurs-Skala deutlich und höher aufgelöst sehen möchte, für den empfehlen sich z.B. 24 Zoll Monitore, die um 90° ("Pivotfunktion") gedreht werden. Dieses Format empfiehlt sich ebenfalls z.B. für die Anzeige von Internetseiten und z.B. Wirtschaftsnews und Finanzterminen (die in Listenform gezeigt werden).

Ich habe meinen Handelsrechner seinerzeit bei Trading PC zusammengestellt und bin über die Jahre immer wirklich gut damit gefahren. Mit der Anzahl der Monitore ist zwar nicht der Erfolg gestiegen - aber das ist wohl ein anderes Thema ;-).

Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden, beachten Sie bitte dazu den Risikohinweis.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?