Ihre Brokerauswahl

Broker

Das Copyright für das verwendeten Bild liegt bei © James Thew / Fotolia

Wie man einen Broker findet - Ihre Brokerauswahl
Dieser Leitfaden wird Anfängern bei der Auswahl eines Brokers helfen. In den meisten Fällen wählen Trader ihre Broker auf der Grundlage von Provisionen und Spreads der Produkte. In diesem Artikel erfahren Sie worauf Sie bei der Brokerauswahl achten sollte.

More...

In der Regel werden andere Faktoren ignoriert, welche man in Betracht ziehen sollte, wie z.B. Plattform, Support, Tools, die Einlagensicherheit und die zuständige Regulierungsbehörde.

Ist der Broker reguliert?

Innerhalb der Europäischen Union kann die Regulierung variieren. Die Financial Conduct Authority (FCA) ist die am meisten respektierte Regulierungsbehörde. Eine weitere anerkannte Aufsichtsbehörde ist die Cyprus Securities and Exchanges Commission (CySEC) in Zypern. Sie als Anleger müssen darauf achten, dass Ihre Gelder geschützt sind, weshalb Sie einem regulierten Broker immer den Vorzug geben sollten.

Es könnte für einen Trader verlockend sein, sich für einen Broker zu entscheiden, der eine größere Hebelwirkung anbietet, um den Gewinn zu steigern. Broker, die Privatkunden einen Hebel von mehr als 1:30 anbieten, werden jedoch nicht innerhalb der EU reguliert, was bedeutet, dass Ihre Gelder nicht geschützt sind, Sie keinen negativen Saldenschutz erhalten, und es ist unwahrscheinlich, dass es einen Ombudsmann gibt, bei dem Sie eine Beschwerde einreichen können. 

Im vergangenen Jahr hat die European Securities and Markets Authority (ESMA), die EU-Finanzaufsichtsbehörde, eine Reihe von Beschränkungen für Marketing, Vertrieb und Verkauf von CFD-Produkten eingeführt. Damit wurde der Anlegerschutz erhöht und daher ist es für Trader wichtig einen Broker zu finden, der reguliert ist. ATFX ist ein Beispiel für einen Broker, (Affiliate-Link) der von der Financial Conduct Authority (FCA) reguliert wird und der seine Dienstleistungen für Kunden außerhalb Großbritanniens anbietet. Das Unternehmen hält alle relevanten Vorschriften ein und bietet den Tradern dennoch wettbewerbsfähige Spreads, ganz ohne Zahlung von Provisionen.

Wie werden Ihre Gelder geschützt?

Neben der Suche nach einem regulierten Broker müssen Sie auch wissen, ob Ihr Kapital sicher aufbewahrt wird. Ein Broker sollte das Geld seiner Kunden von den Firmengeldern trennen, was im Falle eines Konkurses von großer Bedeutung ist. Die Gelder des Kunden sollten auf einem separaten Bankkonto bei der Depotbank des Unternehmens verwahrt werden. Wenn das Unternehmen also plötzlich zahlungsunfähig ist, Verluste gemacht hat und seinen Betrieb einstellt, ist das Kapital seiner Kunden weiterhin geschützt.  Kunden von FCA regulierten Brokern profitieren vom Financial Services Compensation Scheme (FSCS), das anspruchsberechtigte Investitionen von bis zu 85.000 £ pro Person und Unternehmen absichert.  

Wie werden Market Orders ausgeführt?

Eine reibungslose und effektive Orderausführung ist unerlässlich, wenn Sie nach Möglichkeiten suchen, Ihren Gewinn zu steigern. Es vermeidet auch Frustrationen, die mit schlechten Handelsausführungen verbunden sein können. Schauen Sie sich das Geschäftsmodell des Brokers an und berücksichtigen Sie dies bei Ihrer Entscheidung, für welchen Broker Sie sich entscheiden. Die meisten Broker nennen sich Market Maker im Devisen-/CFD-Bereich. Ein Straight Through Processing (STP)-Broker bedeutet, dass der Auftrag des Kunden direkt an einen Liquiditätsanbieter weitergeleitet wird, was nur noch zu einem minimalen Interessenkonflikt zwischen Broker und Kunde führt. Ein STP-Broker erzielt nur einen Gewinn, der sich aus der Spread-Differenz und der von ihm erhobenen Provision ergibt. 

Haben Sie die Handelsplattform überprüft?

Die Handelsplattform bietet Tradern das wichtigste Werkzeug um Trades auszuführen. Plattformen sollten zumindest folgende Merkmale aufweisen: Auftragserteilung, Kontoführung, offene Positionen und Aufträge, Analysetools, Charts und Echtzeitkurse.

Die Handelsplattform muss auch für verschiedene Arten von Handelsstilen wie Scalping, Daytrading und Swing-Trading geeignet sein. ATFX bietet den Tradern für die MT4-Plattform (Affiliate-Link) kostenlose Tutorials über die bestmögliche Nutzung der Plattform und damit für die verschiedenen Erfahrungsstufen.

Kundenbetreuung

Notieren Sie sich Details darüber, was Ihnen geboten werden kann und ob dies Ihren Bedürfnissen in deutscher Sprache gerecht wird. Ein gut aufgestellter Broker wird über ein mehrsprachiges Angebot verfügen und sollte rund um die Uhr erreichbar sein. Werfen Sie einen Blick auf die Awards und ob diese verschiedene Dienstleistungen und Angebote abdecken. Erwähnungen in den Medien sind ebenfalls ein guter Indikator. 

Werden Ihnen irgendwelche Extras angeboten?

Es ist immer gut, wenn ein Broker zeigt, dass er sich um Ihre Handelskonditionen kümmert, indem er Ihr Konto mit Extras ausstattet.

Ein Broker sollte sich um die Weiterbildung kümmern und in der Lage sein, Ihnen die geeigneten Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, um Ihren Handel an den Märkten zu verbessern. Dies kann in Form von Einzelcoachings, Webinaren, Seminaren, exklusiven Veranstaltungen und Lehrmaterialien geschehen, die Ihnen zur Verfügung stehen.

Fazit

Mit den oben genannten Informationen sollten Sie in der Lage sein, einen erfolgreichen Brokervergleich durchzuführen. Es gibt viele Broker, welche die genannten Anforderungen erfüllen, aber es gibt auch welche die nicht in der Lage sind die dargelegten Kriterien umzusetzen. Ich erhalte wöchentlich Anfragen zur Zusammenarbeit mit Brokern.
Einen Broker den ich sehr empfehlen kann, habe ich in diesem Blog ein paar Mal erwähnt, es ist ATFX. Dieser Broker ist ein weltweit führender FX /CFD-Broker, der durch die FCA reguliert wird. 

Falls Sie also dort ein Konto eröffnen möchten, hier geht's direkt zu ATFX. (Affiliate-Link)

Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden, beachten Sie bitte dazu den Risikohinweis.